Posted inAllgemein

Die Assistentin / Alexandra Andrews

9783442316236

Florence Darrow, angestellt bei einem großen New Yorker Verlag, würde alles darum geben, mit ihren eigenen Texten Erfolg zu haben. Als sie von der geheimnisumwitterten Bestsellerautorin Maud Dixon als Assistentin engagiert wird, scheint sie ihrem Traum ein großes Stück näher gekommen zu sein. Die eher schüchterne Florence bewundert die ebenso zielstrebige wie mondäne Frau, die ihre wahre Identität geheimhält. Florence darf die Krimiautorin sogar auf eine Recherchereise nach Marokko begleiten und betritt eine faszinierende, exotische Welt. Gemeinsam erkunden die beiden Frauen die Märkte von Marrakesch und speisen in exquisiten Restaurants. Bis zu jenem verhängnisvollen Abend, an dem Maud Dixon plötzlich verschwindet – und Florence einen teuflischen Plan fasst …

Als „Who is Maud Dixon?“ im März 2021 veröffentlicht wurde, wurde es für viele relevante Feuilletons, darunter die New York Times und Entertainment Weekly, als eines der besten Bücher des Jahres gehandelt. Jetzt ist der erste Roman von Alexandra Andrews mit dem Titel „Die Assistentin“ auch bei uns erschienen und bei Goldmann erhältlich, von dem ich auch das Rezensionsexemplar habe.

Es gibt Kritiker, die sich darin einig sind, dass Alexandra Andrews das Zeug dazu hat, in die erste Riege der Krimi-Autoren vorzustoßen, und auch wenn „Die Assistentin“ wenig Charakterentwicklung und wenig Plausibilität zu bieten hat, ist der Roman doch reich an der wichtigsten Zutat in dieser Art von Spannungsromanen: Einfallsreichtum. Die Handlung macht peitschenartige Wendungen, Loopings und plötzliche Umkehrungen. Die Twists beginnen in Marokko, schwenken nach New York und enden in der kühlen amoralischen Leere, die Fans der Ripley-Romane von Patricia Highsmith kennen. Wie könnte man das nicht genießen?

Nun, es sind Abstriche zu machen, denn die Klasse der genannten Patricia Highsmith, wie der Blurb von Harlan Coben auf dem Umschlag andeutet, erreicht der Roman nicht, aber Andrews kann schreiben, und das lässt für ihre Zukunft hoffen.

Im Grunde geht es um nur zwei Personen: Florence Darrow ist eine Möchtegern-Autorin (die nichts Sinnvolles schreiben kann) und aus einem kleinen Kaff in Florida nach New York gezogen ist und sich von ihrer übermäßig kritischen alleinerziehende Mutter entfremdet hat. Sie arbeitet in einem Sackgassen-Job in einem Verlag und lebt in einem kleinen Apartment. Nachdem sie die Familie ihres Chefs gestalkt hat, wird sie gefeuert. Dann bekommt sie scheinbar aus heiterem Himmel das Angebot, als persönliche Assistentin für eine Autorin zu arbeiten, die unter dem Pseudonym Maud Dixon schreibt, eine geheimnisvolle Frau aus der Provinz, die mit ihrem ersten Buch „Mississippi Foxtrot“ für Aufsehen gesorgt hat. Florence sieht die hellen Lichter des literarischen Ruhmes am Horizont ihres bedeutungslosen Lebens auftauchen. Sie ist begeistert, mit einer produktiven Autorin zusammenzuarbeiten, doch bald merkt sie, dass hinter dem Pseudonym Maud Dixon eine exzentrische, unberechenbare und verbal ausfallende Frau steckt, die sie sowohl fürchtet als auch nachahmt. Sie ist auch die einzige von zwei Personen, die wissen, wer Maud Dixon ist, was aus einer Reihe von Gründen gefährlich wird.

Was folgt, ist eine Reihe von Ereignissen (die allesamt weit hergeholt sind), die zeigen, was es kostet, die Wahrheit über jemanden herauszufinden, den man für seinen Helden hielt, und gleichzeitig die eigenen Entscheidungen zu treffen, wer man sein will und wie weit man bereit ist, dafür zu gehen.

Sobald die beiden Frauen in Marokko gelandet sind, beginnt das Spiel mit den Identitäten, und Maud und Florence beginnen, ihre Pässe hin- und herzuschieben wie heiße Kartoffeln … oder Handgranaten. „Die Assistentin“ ist weit mehr als eine Frage der Autorschaft, es ist eine Frage, die über Leben und Tod entscheidet. Andrews‘ Roman ist scharfsinnig, etwas vorhersehbar, aber durchaus unterhaltsam. Mehr zu sagen, würde den Spaß an der Lektüre verderben.


Entdecke mehr von CROSSROADS

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Kommentar verfassen